• Kategorien

  • Archive

  • Letzte Kommentare

  • Schlagwörter

  • Sites

  • Meta

  • « | Home | »

    Leseschwäche bei Kindern schon im Vorschulalter nachweisbar

    Von Gesundheits-News | Januar 24, 2012


    Von einer Leseschwäche, „Dyslexie“ genannt, sind etwa 17 Prozent aller Kinder betroffen: Sie haben Probleme beim Lesen und buchstabieren. Den betroffenen Kindern fällt es außerdem schwer, flüssig gesprochene Sätze zu decodieren und Gehörtes in geschriebene Sprache umzusetzen. Oftmals wird eine Dyslexie erst nach der Einschulung diagnostiziert. Dann beginnen für Kinder und Eltern gleichermaßen große Probleme. Nun fanden US-amerikanische Wissenschaftler heraus, dass sich eine Leseschwäche aber schon vor der Einschulung medizinisch nachweisen lässt. Nadine Gaab und ihre Kollegen von der Harvard School in Bosten beobachteten 36 Vorschulkinder im Alter von fünfeinhalb Jahren und untersuchten ihre kleinen Probanden mit der funktionellen Magnetresonaztomographie (MRT). Bei dieser Untersuchung kann festgestellt werden, welche Gehirnregionen bei einer bestimmten Tätigkeit besonders aktiv sind. „Wir wussten bereits, dass ältere Kinder und Erwachsene mit Dyslexie Probleme in den gleichen Hirnregionen haben“, berichtet Gaab.

    Bei der Untersuchung zeigte sich, dass Kinder, in deren Familie Dyslexie vorkam, im Gegensatz zu ihren Altersgenossen eine verringerte Aktivität in direkt mehreren Hirnregionen hatten. So war die Verbindung zwischen dem Occipital-Lappen (der hintersten Region des Großhirns) und dem Temporal-Lappen (der seitlichen Region des Großhirns) ebenso weniger aktiv wie die Verbindung zwischen Temporal-Lappen und Scheitel-Lappen. „Diese Studie sagt uns, dass die Fähigkeit des Gehirns zum Verarbeiten von Sprachklängen bereits defizitär ist, bevor die Kinder eine Anleitung zum Lesen bekommen“, erklärt Gaab die Untersuchungsergebnisse. Die kleinen Studienteilnehmer, bei denen die besagten Verbindungen besonders aktiv waren, hatten ein besseres Verständnis für Buchstaben und deren Klänge. „Wir hoffen, dass das Identifizieren von Kindern mit einem Risiko für Leseschwäche im Vorschul- oder im noch früheren Alter die schlechten sozialen und psychischen Folgen reduzieren, mit denen die Kinder oft konfrontiert werden”, wünscht sich die Wissenschaftlerin. „Familien wissen oft bereits im Kindergarten, dass ihre Kinder Probleme haben, aber sie können damit in den Schulen keine Handlungen auslösen. Wenn wir nun nachweisen können, dass diese Kinder ein Problem haben, könnten Schulen dazu motiviert werden, Entwicklungsprogramme zu schaffen.“ Die Forscher planen, die jetzt untersuchten Kinder noch einmal nach ihrer Einschulung zu untersuchen, um zu sehen, ob sich die vorausgesagte Leseschwäche auch wirklich entwickelt hat. Die Studie wird von dem US-Gesundheitsministerium unterstützt. Ihre bisherigen Ergebnisse wurden im Fachmagazin „Proceedings“ veröffentlicht.
    Das könnte Sie auch interessieren: “SpongeBob” verursacht Lernprobleme bei Kindern
    ( Bildnachweis: Dieter Schütz  / pixelio.de )

    Kategorien: Allgemein, Kindergesundheit, Krankheiten, Vorsorge, Wissenschaft | 2 Kommentare »

    2 Responses to “Leseschwäche bei Kindern schon im Vorschulalter nachweisbar”

    1. Franz Josef Neffe Says:
      Januar 25th, 2012 at 14:06

      Das LesenLERNEN ist ein in der Regel untrennbar mit dem LesenLEHREN verbundener Prozess. Als Ich-kann-Schule-Lehrer sehe ich deshalb als sträflichen Kunstfehler an, dass wir die LeseLERNschwäche stets isoliert von der LeseLEHRschwäche betrachten und behandeln. Hier hat sich die Pädagogik und ihre Hilfswissenschaften eindeutig extrem verrannt. Durch die absolute Einseitigkeit, in der immer nur auf Schülerseite nach Ursachen gesucht und dort mit Maßnahmen geklotzt wird, werden Probleme geschaffen und nicht gelöst.
      Ich grüße freundlich.
      Franz Josef Neffe

    2. Susann Says:
      Januar 29th, 2012 at 21:45

      Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel! Ich habe nicht gewusst, dass Leseschwäche sogar schon vor dem eigentlichen Lesenlernen erkannt werden kann. Das eröffnet einem natürlich ganz neue Chancen, den betroffenen Kindern zu helfen. Ich bin letztens über diese Veröffentlichung hier gestolpert, wo Kinder mit einem Lesehund üben – das, glaube ich, ist wirklich eine sinnvolle Sache: http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/184659.html#inside
      Ich kann mir vorstellen, dass das für die Kinder sehr hilfreich ist und ganz viel Druck rausnimmt aus dem Problem.