Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartVorsorgeHerzinfarkt vorbeugen

Herzinfarkt vorbeugen – so können Sie einem Herzinfarkt entgehen

Herzinfarkt vorbeugen – so können Sie einem Herzinfarkt entgehenHerzinfarkte kommen vor allem in den westlichen Industrieländern vor. Das liegt daran, dass unsere Zivilisation uns träge, anfällig und krank hat werden lassen. Meist geht einem Herzinfarkt eine koronare Herzerkrankung (KHK) voraus. Vor allem die Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Bei der Gefäßverkalkung bilden sich in den Schlagadern Ablagerungen (Plaques). Diese Ablagerungen verengen die Arterien, so dass das Blut nicht mehr ungehindert durchfließen kann. Mit Plaques verstopfte Arterien sind die Hauptursache für Herzinfarkte. Die ungesunde Lebensweise viele Bürger in den westlichen Industrieländern mit wenig Bewegung und fetter Kost lässt vermehrt Plaques in der Adern entstehen. Während Arteriosklerose früher eine Krankheit war, die vorwiegend die Generation 50+ betraf, erkranken mittlerweile auch immer mehr junge Menschen an ihr. Deswegen werden auch immer mehr junge Menschen von einem Herzinfarkt heimgesucht. Wer sein Herzinfarktrisiko nachhaltig senken möchte, der sollte deshalb auf einen gesunden Lebensstil achten.

Herzinfarkt vorbeugen Ernährung

Raucher haben ein dreimal so hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden wie Nichtraucher. Die im Tabak enthaltenen Stoffe fördern die Entstehung von Plaques. Zudem verengen sich beim Genuss einer Zigarette jedes Mal die Blutgefäße, also auch die Herzkranzgefäße. Wer das Rauchen aufgibt, der reduziert folglich nicht nur sein Risiko, an Krebs (vor allem Lungenkrebs) zu erkranken, sondern auch sein Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden.
Lesen Sie weiter: Rauchentwöhnung – so gelingt es mit dem Rauchen aufzuhören

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann man sein Herzinfarktrisiko nachhaltig senken. Ernährungsberater und Herzmediziner empfehlen dazu die sogenannte „Mittelmeerkost“: Wenig Fleisch und tierische Fette, dafür mehr pflanzliche Öle, vor allem Olivenöl, zweimal pro Woche Fisch sowie viel Salat, Gemüse und Obst. Auch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel helfen dabei, den Körper mit ausreichend Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu versorgen und unterstützen so eine gesunde Ernährung. So lässt sich beispielsweise mit der Einnahme von Omega-3-Fettsäuren das Risiko eines Herzinfarktes senken. Omega-3-Fettsäuren regulieren den Cholesterinhaushalt und senken die Blutfettwerte. Sie können allerdings nicht vom menschlichen Körper selbst hergestellt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch und Meeresfrüchten, aber auch in Fischöl und Krillöl enthalten. Im Gegensatz zum herkömmlichen Fischöl ist das Krillöl besser verträglich.
Informieren Sie sich detaillierter: Krillöl vs Fischöl – große Qualitätsunterschiede der Omega-3-Fettsäuren

Ein Nahrungsergänzungsmittel, das auf Krillöl basiert und deshalb reich an Omega-3-Fettsäuren ist, ist Mega-Rot® von Dr. Hittich. Dr. Hittich schafft mit Mega-Rot® ein innovatives Gesundheitsmittel, das sich aus Omega-3, Phospholipiden und Astaxanthin zusammensetzt. So kann es von den Zellen besser aufgenommen werden und seine Wirkung schneller entfalten. Als Biochemiker empfiehlt Dr. Reinhard Hittich pro Tag eine Kapsel des Präparates einzunehmen. Dr. Hittich Gesundheits-Mittel ist ein familiengeführtes Unternehmen. Das Unternehmen nutzt seit 2007 ausschließlich grünen Strom und verpackt seine Produkte nur in recyclebaren Verpackungen und wiederverwertbaren Gläsern.

Herzinfarkt vorbeugen Sport

Bewegungsmangel und Übergewicht gelten als ein wesentlicher Risikofaktor für Herzinfarkte. Mit regelmäßiger Bewegung lässt sich das Herzinfarktrisiko senken. Sportmediziner empfehlen, drei bis fünf Mal pro Woche mindestens 30 Minuten Sport zu treiben oder sich zu bewegen. Eine ausreichende Bewegung wirkt blutdrucksenkend und verbessert die Cholesterinwerte. Patienten, die von einem Herzinfarkt genesen sind, sollten sich jedoch ärztlich beraten lassen, wann und welchen Sport sie nach ihrem Herzinfarkt machen sollten.

Herzinfarkt – vorbeugende Maßnahmen

Patienten, die an Bluthochdruck (Hypertonie) leiden, haben ein besonders hohes Herzinfarktrisiko. Sie sollten einen Blutdruck von unter 140/90 mm Hg anstreben. Es empfiehlt sich, Salz und gesalzene Speise zu vermeiden. Der Arzt sollte wegen blutdrucksenkender Medikamente konsultiert werden.
Auch Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Sie sollten einen Blutzuckerwert von weniger als 110 mg/dl (6,1 mmol/l) anstreben.
Lesen Sie weiter: Herzinfarkt – so erkennen Sie erste Anzeichen
( Bildnachweis: © jd-photodesign - Fotolia.com )



 

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang