Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartGesundheitErnährung

Die Birkenpollen fliegen wieder

Birkenpollenallergie - wie kan man sich helfen?

Die Birkenpollen fliegen wieder. Doch deshalb müssen Birkenpollenallergiker jetzt nicht zu Hause bleiben und auch nicht die Fenster nur geschlossen zu halten. weiterlesen:

Wie Naturheilkunde das Abnehmen unterstützen kann

Wie Naturheilkunde das Abnehmen unterstützen kannUm dies vorab zu klären: allein mit Methoden aus der Naturheilkunde lässt sich kaum ein spürbarer Erfolg beim Abnehmen erzielen, wenn man seinen ungesunden Lebensstil beibehält. Als unterstützendes Mittel zur Stoffwechselanregung bei einer parallelen Ernährungsumstellung und regelmäßigen körperlichen Aktivitäten eignen sich Ansätze aus der Naturheilkunde jedoch sehr gut.

Heilpflanzen, die schmecken und beim Abnehmen helfen

Wie auch die so verlockend klingenden Diätprodukte aus der Werbung sind Heilpflanzen kein Wundermittel, aufgrund ihrer pflanzlichen Natur jedoch risikoärmer und nährstoffreicher. Besonders als Teeversion sind Heilkräuter zum Abnehmen beliebt. Grüner Tee zum Beispiel enthält eine große Menge Antioxidantien, die die Körperzellen vor freien Radikalen schützen, und Saponine, die das Einlagern von Fettdepots verhindern. Darüber hinaus eignet sich grüner Tee auch für Fastenprogramme und hat eine entschlackende Wirkung.

Zimt ist auch als Anti-Fett-Gewürz bekannt. Es ist nämlich in der Lage, den Blutzuckerspiegel zu senken und damit die Fettverbrennung anzuregen. Damit das Gewürz diese Wirkung entfalten kann, sollten Sie täglich ein Gramm Zimt zu sich nehmen. Das ist gar nicht so schwer, denn Zimt kann vielseitig in der Küche eingesetzt werden, ob morgens im Müsli oder abends bei orientalischen Gerichten.

Akupunktur gegen zwanghaftes Essen

Akupunkturbehandlungen stammen aus der traditionellen Chinesischen Medizin und sollen auch Suchtkrankheiten (Alkohol, Nikotin, aber auch Essstörungen) lindern können. Unkontrolliertes Essen wird von vielen Psychotherapeuten als Zeichen verdrängter Ängste und unangenehmer Gefühle gesehen. Die Akupunktur-Therapie soll das Hungergefühl dämpfen und dabei helfen, Appetit von tatsächlichem Hunger zu unterscheiden. Dass dies tatsächlich helfen kann, zeigt eine australische Studie, bei der 20 Teilnehmer jeweils durchschnittlich 4,7 Kilogramm verloren.

Schüssler-Salze als Abnehmkur

Auch Schüssler-Salze sind als zusätzliche Unterstützung und nicht als eigenständiges Diätmittel zu verstehen. Wenn Sie noch mehr über die Wirkung der Mineralsalze wissen möchten, finden Sie unter diesem Link viele Infos von Naturheilkunde-Experten zu dem Können der alternativmedizinischen Präparate. Die Schüssler-Salze Kalium chloratum (Nr. 4), Natrium phosphoricum (Nr.9) und Natrium sulfuricum (Nr.10) bilden eine gute Grundlage für eine mehrwöchige Abnehmkur. Sie lindern den Heißhunger, helfen beim Abbau von schädlichen Stoffen und fördern den Stoffwechsel.
Das könnte Sie auch interessieren: Heilen mit der Kraft der Natur
( Bildnachweis: © Sandra Cunningham - Fotolia.com )



{plusone}

Was ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt für unseren Körper bedeutet

 Was ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt für unseren Körper bedeutetDie Bedeutung unseres körpereigenen Säure-Basen-Haushalts nimmt immer mehr zu. Durch eine ungesunde Lebensweise mit vielen Fertigprodukten, Junkfood und mangelnder Bewegung leidet der Körper zunehmend unter einer Übersäuerung. Wenn man dagegen nicht aktiv vorgeht, kann das schnell negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben.

Normalerweise reguliert sich der Säure-Basen-Haushalt von ganz allein. Das Blut wird mithilfe des Stoffwechsels auf einem konstanten pH-Wert von 7,4 gehalten. Kommt es zu einer Schwankung, gleicht der Körper dieses Ungleichgewicht durch bestimmte Puffereigenschaften des Blutes, der Lunge, des Gewebes und den Nieren aus, sodass wir keine Beeinträchtigungen spüren. Ein dauerhaft ungleiches Verhältnis von Säuren und Basen kann jedoch schwerwiegende Folgen haben. Durch äußere Einflüsse auf den Körper und unseren Organismus kommt es aber leider immer häufiger zu so einem Ungleichgewicht und damit zu einer Übersäuerung im Körper.

Arten der Übersäuerung

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Formen der Übersäuerung. Es gibt eine akute und eine chronische Übersäuerung, auch Azidose genannt.

Akute Azidose

Von einer akuten Übersäuerung spricht man, wenn die Puffersysteme des Körpers überlastet sind und deswegen das Säure-Basen-Gleichgewicht nicht mehr aufrechterhalten können. Die Folgen sind verheerend: Der pH-Wert steigt an, das Blut verändert seine Fließeigenschaften und der Transport von Sauerstoff, Nährstoffen und Abbauprodukten geht zurück. Diese Auswirkungen müssen sofort behandelt werden. Die akute Form der Übersäuerung tritt aber eher selten und meistens im Zusammenhang mit vorangegangen Krankheiten auf.

Chronische Azidose

Weitaus verbreiteter ist die chronische bzw. latente Übersäuerung. Das Tückische dabei ist, dass man die Azidose meist nicht sofort erkennt, da sie ein permanent andauernder Zustand ist. Der pH-Wert des Blutes ist dabei nur minimal im sauren Bereich, sodass man es generell als natürliche Schwankung ansieht. Trotzdem ist die Pufferkapazität des Blutes dauerhaft eingeschränkt. Das Positive ist, dass man eine chronische Übersäuerung mit der richtigen Ernährung und anderen Faktoren beeinflussen und regulieren kann.

Basische Ernährung gegen eine Übersäuerung des Körpers

Bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts spielen vor allem die Nährstoffe, die wir zu uns nehmen, eine wichtige Rolle. Deswegen ist es wichtig, sich bewusst zu ernähren. Basische Lebensmittel helfen dabei, das Gleichgewicht zu halten. Diese basenbildenden Nahrungsmittel stammen überwiegend aus dem Bereich der pflanzlichen Kost. Hierzu gehören unter anderem:

  • Obst,
  • Gemüse, vor allem Kartoffeln, Kohl und Salat,
  • Kräuter und Kräutertees.

Achten Sie also immer darauf, diese Lebensmittel in ausreichenden Mengen zu sich zu nehmen. Säure bildende Zutaten sollten Sie hingegen in geringeren Mengen verzehren. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Fleisch und Wurstwaren,
  • Fisch,
  • Käse und Quark,
  • Getreideprodukte,
  • Süßigkeiten.

Sie sollen nicht vollkommen auf die oben genannten Lebensmittel verzichten, denn eine gesunde Ernährung ist vor allem abwechslungsreich und ausgewogen. Wichtig ist das richtige Verhältnis und dabei sollten basische Gerichte auf jeden Fall einen größeren Teil des Speiseplans ausmachen.

Zusätzlich gibt es spezielle Produkte und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie bei einer basischen Ernährung unterstützen. Das Sortiment von P. Jentschura umfasst beispielsweise Tee, nahrhafte Hirse-Mahlzeiten sowie Vitaminpräparate für eine umfangreiche Nährstoffversorgung.

Basische Körperpflege zur Entsäuerung

Heutzutage weisen viele Kosmetikartikel einen sehr niedrigen und damit sauren pH-Wert auf. Dadurch wird unser Körper nicht nur innerlich, sondern zusätzlich von außen mit Säuren belastet. Noch bis in die 70er Jahre stellte man Hautpflegeprodukte auf rein basischen Grundlagen her. Bestes Beispiel ist die Kernseife, die einen pH-Wert von 8,5 hat und damit stark basisch ist. Diese basischen Produkte halfen dabei, die natürliche Schutzschicht der Haut bzw. ihre körpereigenen Regulationsmechanismen aufrechtzuhalten. Viele moderne Kosmetikprodukte enthalten chemische Verbindungen, die den Säureschutzmantel der Haut angreifen und somit eine zusätzliche Belastung darstellen. Mithilfe von basischen Körperpflegeprodukten können die schädlichen Säuren abtransportiert werden. Außerdem wird die Haut angeregt, in den Zellen eingelagerte Schlacken abzugeben und eine natürliche Rückfettung wird aktiviert.

Basenbäder

Ebenfalls sehr beliebt und effektiv bei übersäuerter Haut sind Basenbäder. Man kann solch ein Bad als Voll- oder als Fußbad genießen. Bei beiden Varianten wird der pH-Wert des Wassers mit einem Basenpulver auf einen Wert von mindestens 8,4 gebracht. Nachprüfen kann man dies mit einem speziellen Indikatorpapier. Um einen spürbaren Effekt zu erzielen, sollte man mindestens eine Dreiviertelstunde in dem basischen Wasser verbringen. Eine Dauer von mehr als Stunden wird allerdings nicht empfohlen. Nach dem Bad kann man mit dem Indikatorpapier erneut den pH-Wert des Wassers überprüfen und man wird feststellen, dass der Wert gesunken ist. Das geschieht durch die Säuren, die von der Haut abgegeben werden und ins Badewasser gelangen.

Ein Basenbad für die Füße sollte in der Regel zwischen einer halben und einer Stunde betragen. Zur Unterstützung des Entschlackungsvorgangs, der im Körper ausgelöst werden soll, tragen vor allem Kräutertees und auch reines Wasser bei. Basische Fußbäder können gerne mehrmals die Woche durchgeführt werden. Vollbäder sollten nicht häufiger als ein- bis zweimal die Woche genommen werden. Bei beiden Formen des Basenbads ist aber wichtig, dass man sich im Anschluss nicht eincremt. Die Basen sollen die körpereigene Rückfettung anregen und eine zusätzliche Creme würde diesen Vorgang verhindern.

Beim Kauf von basischen Körperpflegeprodukten spielt nicht nur der pH-Wert eine Rolle. Dieser sollte natürlich im basischen Bereich, also über 7 liegen. Außerdem ist es ratsam, zu Mitteln zu greifen, die keine tierischen Produkte, Konservierungs- oder andere synthetische Stoffe enthalten. Am besten sind Körperpflegemittel aus natürlichen Rohstoffen, die beruhigend auf die Haut wirken und die natürlichen Mechanismen nicht beeinträchtigen.
( Bildnachweis: © underdogstudios - Fotolia.com )

{plusone}

 

Aminosäuren - wichtig für unseren Körper

Aminosäuren - wichtig für unseren Körper Ein großer Teil des menschlichen Körpers besteht aus Proteinen, auch Eiweiße genannt. Die Grundbausteine der Proteine heißen Aminosäuren. Große Teile unseres Gewebes, der Muskeln und Zellen bestehen aus Aminosäuren, die verantwortlich sind für zahlreiche wichtige Funktionen des Körpers. Zentrale Bedeutung erlangen sie beim Transport und der Speicherung von Nährstoffen, sie sind verantwortlich für die Zellstruktur und haben Einfluss auf die Funktion von Arterien, Sehnen und Organen. Außerdem helfen sie bei der Heilung von Haut, Knochen und Muskeln.

Welche Aufgaben haben Aminosäuren

Essen ist wichtig. Nährstoffe wie Fett, Eiweiß, Vitamine, Kohlehydrate und Mineralstoffe sollten in ausgewogener Menge darin vorkommen. Einige lebenswichtige Aminosäuren kann der Körper nicht selbst herstellen. Er ist darauf angewiesen, dass er sie in ausreichender Menge aus den Mahlzeiten erhält, sonst kann er Funktionen, unter anderem in Bereichen wie allgemeines Wohlbefinden, Durchhaltevermögen und Ausdauer, nur eingeschränkt verarbeiten. Auch die Produktion roter Blutkörperchen oder Organ- und Gelenkfunktionen werden verringert. Da ein Mangel an Proteinen selten schnell erkannt wird, können bestimmte Krankheitssymptome erheblich beschleunigt werden.

Weil Aminosäuren nicht lange im Körper bleiben, dürfen sie in keinem Essen fehlen. Untersuchungen haben ergeben, dass in der Zeit zwischen 6 und 9 Uhr der Körper Nährstoffe am besten in Energie und Körpersubstanz umsetzt. Das heißt, ist genügend Eiweiß im Blut, steigt auch die körperliche Leistung an.
Die wichtigsten Eiweißbausteine die der Organismus benötigt, sind in der Nahrung vorhanden. Hier besonders in Fisch, Fleisch, Milchprodukten, Eiern und Hülsenfrüchten, aber auch in Teigwaren und Getreide.

Aminosäuren die der Körper nicht selbst herstellt

Acht Aminosäuren kann der Körper nur durch Nahrung aufnehmen. Dazu gehören Isoleucin, Leucin und Lysin, die hier kurz vorgestellt werden:

Isoleucin reguliert den Hormonhaushalt im Körper und ist ein guter Energielieferant bei körperlicher Betätigung. Nüsse, Hülsenfrüchte, aber auch Fisch und Fleisch sind besonders reichhaltig davon. Ein Mangel führt zu Antriebslosigkeit und Muskelschwäche.

Leucin fördert den Aufbau von neuem Gewebe, das heißt es hemmt den Abbau von Muskelgewebe und fördert Heilungsprozesse. Es kommt u.a. in Erdnüssen, Thunfisch und Weizenkeimen vor. Ein Mangel beschleunigt Abgeschlagenheit und Müdigkeit.

Lysin ist ein wichtiger Baustein für die unterschiedlichsten Proteine und kann die Aufnahme von Kalzium in Knochen und Zähnen positiv beeinflussen. Es kommt in Sojabohnen, Linsen und tierischen Lebensmitteln vor. Ein Mangel führt zu Haarausfall und Wachstumsstörungen.

Um einem Aminosäurenmangel entgegen zu wirken, gibt es mittlerweile Unternehmen, welche hochwertige und ausreichend dosierte Aminosäuren-Präparate anbieten. Selbst All-in-One-Lösungen, sogenannte Aminosäuren-Komplexe, wie vitalingo.com, welche alle essentiellen und semi-essentiellen Aminosäuren beinhalten sind erhältlich.

Fazit

Aminosäuren sind lebenswichtig. Der Körper braucht sie für einen intakten und gesunden Organismus. Acht von ihnen müssen dem Körper durch Nahrung zugeführt werden, während er die restlichen zwölf selbst herstellt.
( Bildnachweis: © christianbuening - Fotolia.com )

{plusone}

Gesunde Ernährung mit grünen Smoothies

Gesunde Ernährung mit grünen SmoothiesSmoothies haben einen festen Platz im Ernährungsplan gesund lebender Menschen. Mit ihrem hohen Nährstoffgehalt und ihrem geringen Kalorienanteil tragen sie zu spürbar mehr Lebensqualität bei. Überdies sind sie schnell zubereitet und lecker. Doch wie macht man einen grünen Smoothie eigentlich richtig und welche Mixer sind dafür geeignet? Wir haben uns einmal näher mit dem Thema beschäftigt.

Was sind grüne Smoothies eigentlich genau?

Es gibt eine Vielzahl vitalisierender und lecker schmeckender grüner Smoothies. Allen gemein sind ihre Grundzutaten. Sie bestehen aus fein pürierten Mischungen chlorophyllhaltiger Blätter und frischer Früchte. Welche Blätter und welches Obst man dabei nimmt, ist ganz der Fantasie und dem persönlichen Geschmack überlassen. Viele gesund und vital lebende Menschen mixen ihre grünen Smoothies z. B. mit:

  • Rohkost
  • Blattgrün
  • Gemüse wie Spinat oder Brokkoli
  • Obst wie Erdbeeren, Weintrauben oder Zitronen
  • Wildkräutern

 Wenn man sich genauer mit dem Thema 'Grüne Smoothies' beschäftigen will, sollte man sich auf jeden Fall die Bücher von Victoria Boutenko durchlesen. Sie erklärt das Konzept und die gesundheitlichen Vorteile sehr ausführlich. Zusätzlich gibt sie zahlreiche Rezeptideen, die nicht nur vitalisierend, sondern lecker sind. Dabei erklärt sie einsteigerfreundlich, wie man mit Stampfern und Mixern cremige und gesunde Smoothies aus Obst und/oder Gemüse mit vielen Vitaminen und Vitalstoffen herstellt.

Wie grüne Smoothies mit Bianco Puro Mixern richtig gelingen

Viele Freunde grüner Smoothies schwören auf Hochleistungsmixer. Diese Geräte überzeugen vor allem mit ihren robusten Mixbehältern und ihrer hohen Drehzahl. Für gute vegetarische Smoothies ist das deshalb so wichtig, da die Edelstahlklingen erst ab 28.000 Umdrehungen genug Kraft entwickeln, um die Pflanzenteile so zu zerkleinern, dass die Zellulosewände aufbrechen und die Inhaltsstoffe ihre Wirkung voll und ganz entfalten.

Merke: Sehr viele Vitalstoffe sind in den Pflanzenwänden enthalten. Werden Sie nicht freigesetzt, scheidet der Körper sie ungenutzt wieder aus.

Das bedeutet vor allem eines. Klassische Standmixer sind für die Zubereitung grüner Smoothies ungeeignet. Sie sind einfach zu schwach, um Blattgemüse oder die besonders widerstandsfähigen Wildkräuter zu zerkleinern. Oftmals liegt die Umdrehungszahl hier unter 10.000. Sie ist also bis zu dreimal geringer als bei einem Hochleistungsmixer. Nutzen Sie sie deshalb eher zur Zubereitung von:

  • Obstsmoothies
  • Suppen
  • Dips
  • Pestos

Natürlich können Sie Ihren Smoothie jederzeit noch mit anderem Obst und Gemüse reichen. Haben Sie z. B. wieder einmal Lust auf Spargel? Er ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. In dem Artikel „Spargel – die gesunden Stangen“ erfahren Sie, welche Inhaltsstoffe darin Ihre Lebensqualität verbessern und wie sie frischen von altem Spargel unterscheiden.

Die Drehgeschwindigkeit – darauf kommt es an

Mixer wie der Bianco Puro, der JTC OmniBlend oder der Klassiker Vitamix sind nicht ohne Grund so beliebt. Bei weltweit erfolgreichen Modellen wie dem Vitamix Hochleistungsmixer TNC 5200 ist der Lautstärkepegel zwar etwas höher, dafür schafft das Getriebe auch 30.000 Umdrehungen. Unter bester-mixer.de finden Sie eine breite Auswahl an Mixern für jeden Bedarf. Damit die Geräte auch bei dieser hohen Leistung lange Zeit einwandfrei funktionieren, sind sie zusätzlich mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet. So gelingt der blattgrüne Smoothie auch nach Jahren noch in der gleichen Qualität.
Noch ein kleiner Tipp: Große Anbieter wie Vitamix sind so von der Qualität ihrer Produkte überzeugt, dass sie ihren Kunden eine großzügige Garantie anbieten. Bei Vitamix sind es ganze 7 Jahre. Auch andere Anbieter wissen hier zu überzeugen:

  • Bianco – 5 Jahre
  • Omniblend – 5 Jahre
  • Revoblend – 10 Jahre

Das müssen Sie beim Kauf von Mixern noch beachten

Nicht weniger wichtig als die Leistung ist das Material. Hier geht es vor allem darum, dass der Mixer leicht zu reinigen ist und das Material nicht den Geschmack von Obst und Gemüse annimmt. Das ist besonders dann wichtig, wenn Sie gerne einmal neue Geschmacksrichtungen ausprobieren. Ein Material, das unter diesem Gesichtspunkt besonders zu empfehlen ist, ist Tritan. Es ist leicht zu reinigen und besonders widerstandsfähig.

Wenn Sie öfter vegetarische Smoothies für mehrere Personen zubereiten, achten Sie außerdem auf eine ausreichende Füllmenge. Während die kleineren Hochleistungsmixer eine Füllmenge von rund 0,5 Liter haben, kann sie bei größeren Ausführungen auch problemlos 2 Liter betragen.
Tipp: Größer ist nicht unbedingt besser. Wenn Sie einen großen Mixbehälter nur zur Hälfte füllen, werden mitunter nicht alle Pflanzenteile gleichmäßig zerkleinert. Hier gilt die Regel: Für eine Person ist ein Füllvolumen von 0,5 – 1 Liter absolut ausreichend.
( Bildnachweis: © Syda Productions - Fotolia.com )
 

Sedumoxal und Petoximol - Abnehmen mit Hilfe neuartiger Nahrungsergänzungsmittel

Sedumoxal und Petoximol - Abnehmen mit Hilfe neuartiger Nahrungsergänzungsmittel Die Gründe für eine unerwünschte Gewichtszunahme können vielfältig sein – extreme Lebensphasen, wie zum Beispiel Liebeskummer nach einer Trennung oder eine Phase großer beruflicher Belastung, in der man nicht mehr regelmäßig zum Sport kommt und stattdessen abends nur noch völlig fertig auf die Couch sinkt, gehören sicher zu den Top-Gründen.
Oftmals gewöhnt man sich in solchen Lebensphasen gleich mehrere ungesunde Eigenheiten (wieder) an - fängt wieder an zu rauchen oder ertränkt seinen Liebeskummer und sonstigen Stress in einer Flasche Rotwein und reduziert seine Bewegungen auf das unbedingt Notwendige. Vor allem aber isst man zu viel und das Falsche. Manchmal mehrmals täglich auftretenden Fressattacken wird mit Süßigkeiten, Fastfood und ‚Couch-Speisen‘ (Chips in allen Variationen) begegnet.

Alles zusammen lässt den Stoffwechsel innerhalb kürzester Zeit so verlangsamen, dass man oft vom bloßen Hinsehen zunimmt, praktisch immer Hunger hat und dann alles isst, was einem gerade in die Hände fällt - tagsüber meist Süßigkeiten aller Art und am Abend die bereits erwähnten ‚Couch-Speisen‘.
In einer solchen Situation genügen oft einige wenige Wochen, um sich von seinem langjährigen Idealgewicht komplett nach oben zu verabschieden: 10 manchmal 15 und mehr Kilogramm Gewichtszunahme sind dabei kein Problem.
Die Frage ist, wie man davon wieder herunterkommt denn meistens sind der Stoffwechsel und mit ihm der gesamte Verdauungsapparat, sowie das Immunsystem angeschlagen. Eine erste Maßnahme sollte deshalb der gezielte Aufbau dieser lebenswichtigen Körperfunktionen mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln sein.
Die beiden Mittel Sedumoxal und Petoximol bieten mit ihren aufeinander abgestimmten, natürlichen Inhaltsstoffen genau diese Wirkung:

Acai Beere, Biotin, Chlorella, Ning Hong Tee, Spirulina und Weißer Tee Extrakt bei Sedumoxal, sowie Acai Beere, Apfelessig, Brennnessel, Bromelain, Chlorella und Pyridoxin (Vitamin B6) sorgen für antioxidative Anti-Aging-Effekte (Acai Beeren), bieten Hilfe bei der Umwandlung von Nahrungsenergie in Körperenergie (Biotin), stellen Chlorophyll, Beta-Carotin, Aminosäuren, Magnesium, Eisen, Spurenelemente und die Vitamine B- C und E bereit und sorgen für blutreinigende Effekte (Chlorella), helfen bei der Fettverbrennung (Ning Hong Tee), stärken das Immunsystem und senken den Cholesterinspiegel (Spirulina), blockieren das Fettzellen-Wachstum (Weißer Tee Extrakt), regen die körpereigenen Verdauungssäfte an und liefern Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Pektine und Fermente (Apfelessig), reinigen und entgiften den Darm (Brennnessel), verdünnen und entgiften das Blut (Bromelain) und stärken Nerven und Abwehrkräfte (Pyridoxin / Vitamin B6).

Ein Test dieser beiden Mittel lohnt sich also als Einstieg in eine effektive Gewichtabnahme in jedem Fall. Selbst wenn individuelle Stoffwechsel-Typen ein unterschiedlich hohes Maß an Gewichtsreduktion durch Sedumoxal und Petoximol aufweisen können, bleiben doch in jedem Fall die allgemein gesundheitsfördernden Effekte der genannten Wirkstoffe.
In der Regel bringt die Kombination aus Erhöhung des Stoffwechsels und Verringerung des Hungergefühls jedoch ziemlich schnell einen auf der Waage messbaren Gewichtsverlust mit sich. Was zunächst zur einige wenige Kilos sein können, erhöht sich mit einer zunehmenden Stoffwechselumstellung oft auf mehr als 5 KG. Das ist schon nicht schlecht, wenn es allein mir der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erreicht wird, kann aber durch eine begleitende Umstellung der Ernährung und mit ausreichend Bewegung noch einmal spürbar gesteigert werden. Bis zu 15 KG und mehr sind in dieser Kombination problemlos machbar.

Fazit:

Die Einnahme von Sedumoxal und Petoximol allein bewirkt zwar in der Regel schon eine messbare Gewichtsreduktion, richtig nach unten geht das Gewicht aber mit der Kombination aus den beiden Nahrungsergänzungsmitteln, gesunder Ernährung und Bewegung.
( Bildnachweis: © Kzenon - Fotolia.com )

 

Seite 3 von 17

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang