Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartGesund im SommerUV-Strahlung

UV-Strahlung – gefährlich für die Haut

UV-Strahlung – gefährlich für die Haut Wenn die Temperaturen über die 25-Grad-Marke steigen und die Sonne vom blauen Himmel scheint, dann hält es nur die wenigsten Menschen in geschlossenen Räumen. Nun heißt es hinaus an die frische Luft und in die freie Natur. Soviel Spaß auch der Sommer mit seiner Sommersonne macht, bei einem ausgiebigen Sonnenbad treffen auch leider die nicht ungefährlichen UV-Strahlen (ultraviolette Strahlen) auf unsere Haut. Zwar machen die UV-Strahlen nur etwa sechs Prozent aus, doch auch schon diese kleine Menge genügt um die menschliche Haut nachhaltig zu schädigen.

Bei den UV-Strahlen unterscheidet man zwischen UV-A, UV-B und UV-C-Strahlen. Die UV-C-Strahlen werden fast vollständig von der Ozonschicht absorbiert, doch die UV-A und UV-B-Strahlen gelangen bis zur Erde vor und dringen dort in unsere Haut und in ihre Zellbausteine ein.

UV-A-Strahlen

Die UV-A-Strahlen sorgen für eine schnelle, aber leider nur kurzfristige Bräune. Sie können bei empfindlichen Menschen lichtbedingte Hautausschläge oder gar eine Sonnenallergie hervorrufen.

UV-B-Strahlen

Die UV-B-Strahlen regen die Melanin-Bildung an und bewirken im Gegensatz zu den UV-A-Strahlen zwar eine langsamer entstehende Bräune, die sich dafür aber länger hält. Zudem aktivieren die UV-B-Strahlen eine Schicht, die der Haut bei intensiver Sonnenbestrahlung Schutz bietet. Allerdings sind UV-Strahlen nur bedingt gesund: Eine Überdosis löst Sonnenbrand aus. Die Schutzschicht, die von den UV-B-Strahlen aktiviert wird, wird von der Hornhaut, die für unser Auge unsichtbar die gesamte obere Hautschicht darstellt gebildet. Bei intensiver Sonneneinstrahlung (beispielsweise im Urlaub am Strand) verdickt sich diese Schutzschicht innerhalb zwei bis drei Wochen und bildet eine sogenannte „Lichtschwiele“. Diese Lichtschwiele reflektiert und streut das Sonnenlicht und schütz dadurch die tiefer liegenden Hautschichten. Die Verdickung der Schutzschicht verbessert den Selbstschutz der Haut etwa um das Vierfache! Allerdings braucht dieser Schutzprozess Zeit. Der Pigmetfarbstoff, also die Bräune braucht zwischen zwei und vier Tagen um an der Hautoberfläche sichtbar zu werden. Babys und Kleinkinder verfügen noch nicht über diesen Schutzmechanismus, denn er wird erst im Laufe der ersten Lebensjahre gebildet. Deshalb dürfen sie nicht der Sonne und somit den UV-Strahlen ausgesetzt werden!

Unterschiedliche Hauttypen - welcher Hauttyp bin ich?

Manche Menschen werden sehr schnell und sehr intensiv braun, während andere nur kurz in Sonne sind und sich schon einen Sonnenbrand geholt haben. Ob jemand schnell braun wird hängt von der eingelagerten Menge an Melanin in der Haut ab. Wie viel Melanin die Haut einlagern kann, ist wiederum abhängig vom Hauttyp. Man unterscheidet zwischen vier Hauttypen:

Hauttyp I

Menschen mit dem Hauttyp I haben eine sehr helle, fast weiße Haut, rote bis rotblonde Haare und blaue Augen. Sie bekommen schnell Sommersprossen, werden aber nicht oder nur sehr wenig braun. Sie sind sehr anfällig für Sonnenbrand, den sie schon nach nur fünf bis zehn Minuten in der prallen Sonne entwickeln.

Hauttyp II

Menschen mit dem Hauttyp II haben eine helle Haut, blonde Haare und blaue, graue oder grüne Augen. Sie werden nur sehr leicht bis mäßig braun und entwickeln nach nur zehn bis 20 Minuten in der Sonne einen Sonnenbrand.

Hauttyp III

Menschen mit dem Hauttyp III haben keine blasse Haut, dunkelblonde oder braune Haare, graue oder braune Augen. Sie werden bei wiederholten Sonnenbädern stetig braun und können sich ungebräunt 20 bis 30 Minuten in der prallen Sonne aufhalten, bevor sie einen Sonnenbrand entwickeln.

Hauttyp IV

Menschen mit dem Hauttyp IV haben eine gebräunte, hellbraune Haut, braune Augen und braune bis schwarze Haare. Bei ihnen tritt ein Sonnenbrand erst nach circa 40 Minuten in der prallen Sonne ein, wenn die Haut nicht sonnengewöhnt ist.

Wird die Haut durch zu langes Verweilen in der Sonne einer Überdosis UV-Strahlen ausgesetzt, reagiert sie mit einer entzündlichen Verbrennungsreaktion, dem Sonnenbrand. Zwar versucht die Haut, die entzündeten und verbrannten Hautstellen wieder zu reparieren, doch das gelingt leider meist nicht vollständig. Im Zeitalter des Ozonlochs steigt die Gefahr, sich einen Sonnenbrand zu holen, der als Spätfolge Hautkrebs begünstigen kann. Deshalb ist ein Sonnenbrand keine Lappalie, sondern stellt ein gesundheitliches Risiko dar, vor dem man sich schützen sollte!
( Bildnachweis: © la source de l'info - Fotolia.com )

Lesen Sie weiter: Kleidung mit Lichtschutzfaktor: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang