Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: Start

Beiträge

Frühjahrsmüdigkeit – wenn man sich schlapp und müde fühlt

Frühjahrsmüdigkeit – wenn man sich schlapp und müde fühltDa hat man monatelang im nass-kalten Winter den Frühling herbeigesehnt und kaum hält dieser Einzug, fühlt man sich schlapp und müde. Frühjahrsmüdigkeit ist weit verbreitet, in Deutschland vermiest sie etwa jedem Zweiten den Start in die schöne Jahreszeit. Die Betroffenen fühlen sich müde, abgeschlagen, sind schwindelig und können sogar Kreislaufprobleme bekommen. Kein Wunder, erwachen wir Menschen im Frühjahr doch aus einer Art „Mini-Winterschlaf“: Im Frühjahr werden die Tage wieder länger, die Nächte kürzer. Viele Menschen gehen später zu Bett, da es später dunkel wird, wachen aber früher auf. Der Körper muss sich somit an einen neuen Tag-Nacht-Rhythmus gewöhnen, der noch einmal zusätzlich von der Zeitumstellung von der Winterzeit auf die Sommerzeit, wo eine Stunde verloren geht, durcheinander gebracht wird.

Aber auch die Temperaturschwankungen machen uns Menschen zu schaffen. Im Frühjahr können die Nächte noch bitterkalt sein, an den Tagen steigt das Quecksilber weit in den zweistelligen Temperaturbereich. Durch die wärmeren Temperaturen im Frühjahr weiten sich unsere Blutgefäße. Dadurch sinkt der Blutdruck, was zu Müdigkeit führt. Zudem steigt bei uns Menschen die Körpertemperatur, die sich im Winter um ein paar Zehntel Grad Celsius verringert hat, wieder auf ihren Normalwert von 37 Grad Celsius an. Auch diese Anpassung ist für den Körper anstrengend. Im Durchschnitt braucht unser Körper circa vier Wochen, bis er sich an die Frühjahrstemperaturen gewöhnt hat.

Frühjahrsmüdigkeit: Ursache

Im Frühjahr spielen aber auch bekanntlich die Hormone verrückt. So ist dann beispielsweise oftmals der Serotonin-Spiegel zu niedrig, da Serotonin mit Hilfe von Tageslicht produziert wird, das im Herbst und Winter nicht so reichhaltig vorhanden ist als im Frühjahr und Sommer. Serotonin ist jedoch das Hormon, das für gute Laune sorgt. Wenn man im Frühjahr wieder mehr Tageslicht ausgesetzt ist, produziert der Körper auch wieder mehr Serotonin. Dann wird die Produktion von Melatonin gedrosselt, dem Hormon, das unter anderem den Schlaf-Wach-Rhythmus mitsteuert. Im beginnenden Frühjahr kann es dann zu starken Schwankungen kommen: Mal überwiegt das Serotonin, mal das Melatonin. Diese Umstellung schlaucht unseren Körper und macht ihn müde.

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Den Start in den Frühling braucht man sich jedoch nicht von der Frühjahrsmüdigkeit verderben zu lassen. Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie Ihre Frühjahrsmüdigkeit schnell und einfach wieder loswerden:

Auch wenn es noch so schwer fällt und man sich am liebsten einmal richtig ausschlafen möchte: Das beste Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit ist raus an die frische Luft und Sonnenlicht tanken. Spaziergänge, Wandern oder Joggen versorgen den Körper mit Sauerstoff und regen den Kreislauf an. Draußen sollte man trotz Frühlingssonne auf eine dunkele Sonnenbrille verzichten, denn bei hellen Brillengläsern kann mehr Licht über die Netzhaut der Augen auf den Körper einwirken. Die Sonne regt die Produktion von Serotonin an und mit dem Serotonin-Spiegel steigt auch die Laune.

Auch Wechselduschen helfen, die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. Dabei duscht man Arme und Beine abwechselnd mit warmem und kaltem Wasser ab. Wichtig bei Wechselduschen ist, immer mit kaltem Wasser aufzuhören. Das klassische Hausmittel gegen Frühjahrsmüdigkeit sind Kneipp’sche Güsse. Dabei startet man mit dem Wasserstrahl an der Fußaußenseite und geht bis zum Oberschenkel hoch, dann an der Innenseite wieder runter. Das macht man im Wechsel mit zuerst warmen, dann kalten Wasser zwei bis drei Minuten lang. Auch hier wird an den Fußsohlen mit kaltem Wasser aufgehört.

Frühjahrsmüdigkeit - Ernährung

Die richtige Ernährung hilft auch, mit der Frühjahrsmüdigkeit fertig zu werden. Ganz besonders im Frühling sollte man deshalb auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen achten. Ideal um die Müdigkeit zu vertreiben sind Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.

Wenn trotz aller Maßnahmen die Müdigkeit anhält, man sich antriebslos, niedergeschlagen oder auch gereizt fühlt, kann eine ernsthafte Erkrankung wie beispielsweise eine Blutarmut oder ein chronisches Erschöpfungssyndrom die Ursache sein. Dann sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.
Lesen Sie weiter: Müdigkeit kann Anzeichen von Eisenmangel sein
Das könnte Sie auch interessieren: Birkenpollenallergie - wie kann man sich helfen?
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang