Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartErnährungGesund abnehmenAbnehmen ohne Jojo-Effekt

Diäten, der Jojo-Effekt und wie gesundes Abnehmen wirklich gelingt

Diäten, der Jojo-Effekt und wie gesundes Abnehmen wirklich gelingtKaum ein Thema bewegt die Gemüter so sehr wie Diäten. Ihre Zahl scheint unerschöpflich zu sein und jedes Jahr kommen neue hinzu. Ganze Zeitschriften, Bücher und natürlich Internetseiten widmen sich den Diäten – allein sie bringen wenig. Denn zwar purzeln während einer Diät die Pfunde; doch kaum wechselt man wieder zurück zur normalen Ernährung, zeigt die Waage wieder höhere Werte an, manch einer wiegt sogar mehr als vor Beginn der Diät. Doch was genau steckt hinter diesem gefürchteten JoJo-Effekt?

Die drei Abnehmstrategien

Grundsätzlich gibt es drei Strategien zum Abnehmen: Man isst weniger, man treibt übermäßig viel Sport oder man ernährt sich gesund und bringt regelmäßig Bewegung in den Alltag. Alle drei Strategien wirken sich auf den Energieumsatz des Körpers aus.

Diäten mit JoJo-Effekt

Die erste Strategie, nämlich eine Diät zu halten, verfolgt das Ziel, die Energiezufuhr so drastisch zu reduzieren, dass der Körper zur Energiegewinnung seine Fett- und Kohlenhydratspeicher leeren muss. Der Körper stellt sich auf die verringerten Nahrungsmengen ein und arbeitet sozusagen auf Sparflamme, mit der Folge, dass sich der Diäthaltende müde und schlapp fühlt, ganz zu schweigen vom Frust, auf beglückenden Essgenuss verzichten zu müssen, und dem Ärger über sich selbst, wenn man einer süßen Versuchung einmal nicht widerstehen konnte.

Der Körper jedenfalls behält auch nach dem Ende der Diät seinen niedrigen Energieverbrauch bei und speichert – quasi für schlechte Zeiten – den über die Nahrung aufgenommenen Energieüberschuss sofort in den Fettdepots. Der zuvor abgemagerte Körper gewinnt ungewollter Maßen wieder an Fülle.

Kurzfristiger Erfolg mit exzessivem Sport

Nur kurzfristige Erfolge zeitigt auch die zweite Strategie. Denn viele gehen nach dem Motto „Viel bringt viel“ vor und verausgaben sich völlig beim Joggen, Radfahren oder anderen Sportarten. Wenn wir aber so richtig aus der Puste sind, greift der Körper nicht auf die leidigen Fettdepots an Beinen, Bauch und Armen zurück, sondern auf die Glykogenspeicher, die sich hauptsächlich in der Leber und im Muskelgewebe befinden. Zudem halten die wenigsten ein anstrengendes Training über längere Zeit durch, da sie ihre Energie auch noch für andere Lebensbereiche wie die Familie und die Arbeit benötigen. Die Strategie, zeitweilig den Gesamtenergieumsatz des Körpers mit Auspowersport in die Höhe zu treiben, verfehlt somit leider ebenfalls das Ziel einer gesunden und dauerhaften Gewichtsabnahme.

Dauerhaft Abnehmen mit gesunder Ernährung und Fettstoffwechseltraining

Der dritte und erfolgversprechendste Weg zum Wunschgewicht ist schließlich, eine abwechslungsreiche Ernährung und mehr Bewegung im Alltag miteinander zu kombinieren. Auf diese Weise nimmt man nicht nur auf gesunder Basis ab, man kann sein Wohlfühlgewicht sogar dauerhaft halten.

Gesunde Ernährung

Über alles, was man über gesunde Ernährung wissen sollte, informieren zertifizierte Ernährungsberater in ihren Kursen. Die Kosten werden teilweise, von manchen Krankenkassen sogar vollständig übernommen. Grundsätzlich sollte man bei einer ausgewogenen Ernährung auf Folgendes achten:

  • Trinken Sie jeden Tag 3 Liter Flüssigkeit in Form von ungesüßtem Tee und Wasser (Kaffee und Milch zählen nicht dazu), das fördert die Konzentration und unterstützt den Körper bei einer Vielzahl lebenswichtiger Prozesse
  • Essen Sie

◦     zum Frühstück vor allem Vollkorn- und Eiweißprodukte,

◦     zum Mittag alles, worauf Sie Appetit haben (eine kleine, ausgewogene Portion reicht aus),

◦     zum Abendessen ein eiweißhaltiges Essen und keine kohlenhydrathaltigen Lebensmittel wie Brot, Nudeln etc.

◦     nach 3 bis 4 Stunden empfiehlt sich eine kleine Zwischenmahlzeit, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten (z.B. Hüttenkäse mit Paprika, ein Ei, ein paar Scheiben Wurst, Obstsalat, Gemüsesnack, etc.)

  • Achten Sie auf

◦     gute Kohlenhydrate: Vollkornprodukte (Reis, Nudeln, Brot), Kartoffeln, Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen und Nüsse

◦     gute Fette (= ungesättigte Fettsäuren): mageres Fleisch, fettarme Wurst, Leinöl, Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl

◦     gute Eiweiße: Fisch, Geflügel, Ei, Milch, Naturjoghurt, Magerquark, Qunoa – tierische und pflanzliche Eiweiße sollten ausgeglichen sein

  • Reduzieren Sie

◦     schlechte Kohlenhydrate: Zucker, Süßigkeiten

◦     schlechte Fette: Kartoffelchips, Margarine, Backwaren, Butter, fettreiche Milch, Käse, Wurst und Fleisch – vor allem feste und tierische Fette enthalten gesättigte Fettsäuren, die der Körper selbst herstellen kann; Transfettsäuren entstehen beim Erhitzen von festen Fetten und Pflanzenölen und stehen im Verdacht, Gefäßerkrankungen auszulösen 

◦     schlechte Eiweiße: fetthaltige Fleisch- und Wurstwaren (z.B. Schinkenspeck), rotes Fleisch (Rind/Schwein)

  • Verzichten Sie vollständig auf das Zählen von Kalorien und legen Sie stattdessen Wert auf eine ausgewogene Ernährung mit regelmäßigen Mahlzeiten!

Den Fettstoffwechsel trainieren

In puncto Bewegung erreicht man am effektivsten seine persönliche Wunschfigur, indem man gezielt seinen Fettstoffwechsel trainiert, wofür Fitnessstudios wie Formel4-Fitness.de ein spezielles Geräte-Zirkeltraining anbieten. Bei diesem werden zum einen die Muskelpartien von Armen, Beinen, Bauch und Rücken trainiert und zum anderen die Ausdauer. Effektiv ist es, weil es insgesamt nicht mehr als 40 Minuten dauert und unter mäßiger Belastung stattfindet, so dass genügend Sauerstoff für die Fettverbrennung, fachsprachlich Fettsäureoxidation genannt, zur Verfügung steht. Ein solches Training, das sich gut in den Alltag integrieren lässt, sorgt damit spielend für mehr Bewegung.

Der Muskelaufbau bewirkt mit der Zeit außerdem einen Anstieg des Grundenergieumsatzes des Körpers, also den Energieanteil, den er auch im Ruhezustand für lebenswichtige Funktionen benötigt. Das Ausdauertraining lässt derweil den Gesamtenergieumsatz des Körpers ansteigen. Die richtige Strategie beim Abnehmen mit Sport lautet also „Weniger ist mehr“. Denn je weniger anstrengend das Training ist, umso höher fällt der Prozentsatz aus, zu dem der Körper zwecks Energiefreisetzung auf die störenden Fettspeicher zurückgreift. Auf diese verträgliche Weise kann man innerhalb von 2 Monaten bis zu 6 Kilogramm abtrainieren, vorausgesetzt man nimmt sich zwei bis drei Mal pro Woche Zeit für das Festtstoffwechseltraining und kombiniert das effektive Sportprogramm mit den zuvor benannten Ernährungstipps.
( Bildnachweis: © dispicture - Fotolia.com )

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang